Stadtentwässerung Dresden - Ternopil Vodokanal und Nadvirna Vodokanal

Die Projektbeteiligten

Internationaler Partner

Nadvirna Vodokanal

Das Kommunalunternehmen Nadvirnavodokanal ist für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung der Stadt Nadvirna und der umliegenden Dörfer mit ca. 21.000 Einwohnern und vier Industrieunternehmen verantwortlich. Das Unternehmen beschäftigt 12 Mitarbeiter. Zu seinen Aufgaben gehören ein 30 km langes Kanalnetz, fünf Pumpstationen und die zentrale Kläranlage, die zu dem örtlichen Ölverarbeitungsunternehmen gehört. Nadvirnavodokanal plant den Bau einer neuen Kläranlage (erforderliche Investitionen ca. 234 Mio. UAH), die Modernisierung des Wasserversorgungssystems und die Optimierung der Schlammbehandlung. Das Unternehmen hat die Planungsunterlagen für den Bau der Kläranlage erstellt und will seine Mitarbeiter für die künftigen Aufgaben schulen und vorbereiten.

 

Ternopil Vodokanal

Das kommunale Unternehmen versorgt die Einwohner der Stadt Ternopil und vier benachbarte Dörfer mit ca. 240.000 Einwohnern und 4.000 Unternehmen und Organisationen mit Trinkwasser und kümmert sich um die Abwasserentsorgung. Das Unternehmen beschäftigt ca. 500 Mitarbeiter und betreibt ein ca. 400 km langes Wasser- und 300 km langes Abwassernetz, zwei Wasserentnahmestellen, acht Abwasserpumpstationen und die zentrale Kläranlage. Das Unternehmen plant den Bau einer neuen Kläranlage, die Modernisierung der Netze und der Infrastruktur. Zu diesem Zweck arbeitet es aktiv mit Wasserverbänden und internationalen Finanzinstitutionen, z.B. Weltbank, zusammen, die das Unternehmen fördern.

 

Ukrovodokanalekologiya

Ukrvodokanalekologiya als größter Verband der Wasserbetriebe in der Ukraine unterstützt den Wissenstransfer von führenden deutschen Wasserunternehmen auf ukrainische Wasserbetriebe. Außerdem begleitet er ukrainische Wasserunternehmen bei operativen und organisatorischen Veränderungen, die zu mehr Nachhaltigkeit und Effizienz des Wassersektors in der Ukraine führen. Ukrvodokanalekologiya ist bereit, das Projekt zu unterstützen und als Multiplikator die Projektergebnisse für andere ukrainische kommunale Unternehmen bereit zu stellen.  Letztendlich werden Verbesserungen für den gesamten ukrainischen Wassersektor zu erzielen.

Lead-Betreiber

Stadtentwässerung Dresden

Die Stadtentwässerung Dresden GmbH erbringt Dienstleistungen auf den Gebieten der Abwassersammlung, -ableitung und -behandlung, der Umweltanalytik sowie bei der Planung und dem Bau von Abwasseranlagen. Das Unternehmen erreicht rund 670.000 Kunden in Ostsachsen. Mit etwa 400 Mitarbeitenden, einem Jahresumsatz von 85 Millionen Euro und jährlichen Investitionen von rund 30 Millionen Euro gehört es zu den größeren der Branche.

 

Projektbeteiligte

Die GELSENWASSER AG

Die GELSENWASSER AG  ist ein vielseitiges Infrastrukturunternehmen zur Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Strom- und Gasversorgung sowie zur dezentralen Energieerzeugung. Die börsennotierte Aktiengesellschaft mit über 5.500 Mitarbeitenden in der Gruppe gehört zu den größten deutschen Wasserbetreibern. Das Wasserwerk in Haltern ist eines der größten in Europa.

 

Das Projekt

Ziele des Projekts

Nach nunmehr einjähriger Projektlaufzeit mit tiefgründigen Einblicken in die Zustandsbewertung und Arbeitsweise eines Wasserunternehmens in der Ukraine sowie in gemeinsamen Diskussionen aller Projektbeteiligten wurde deutlich, dass die Herausforderungen für ukrainische (Ab-)Wasserbetreiber grundsätzlich ähnlich gelagert sind. Gemeinsam müssen Probleme beispielsweise in den Bereichen Kostendeckende Tarifkalkulation, Bedarfsgerechtes Personalmanagement inkl. Nachwuchsgewinnung und Personalqualifikation, Öffentlichkeitsarbeit und Leckage-Bekämpfung gelöst werden. Hierzu bedarf es einer konsequenten Vernetzung der Betreiber auf ukrainischer Seite u.a. auch mit dem Verband Ukrovodokanalekologyja, der die Schnittstelle zu den politischen Instanzen darstellt, um langfristig nachhaltige Lösungen zu erarbeiten, umzusetzen und nachzuhalten. Mögliche Synergieeffekte müssen zielführend genutzt werden.

Eine Erweiterung der bestehenden Betreiberpartnerschaft mit Lvivvodokanal um die Wasserunternehmen der Städte Ternopil und Nadvirna trägt grundsätzlich zum Gedanken der nachbarschaftlichen Hilfe bei und unterstützt eine nachhaltige Wasserwirtschaftsstrategie für kleine und mittlere kommunale Betreiber in der Westukraine. Synergien im Wissens- und Erfahrungsaustausch, u.a. durch Beratungsleistungen, Workshops und Schulungen, sind zentraler Bestandteil der Betreiberpartnerschaft und werden maßgeblich vom ukrainischen Bedarf bestimmt.

Zukunftsweisend soll dieses Konstrukt als Grundstein für ein potenzielles Betreibernetzwerk regionaler Wasserunternehmen in der (West-)Ukraine verstanden werden, um maßgebliche Verbesserungen im Trinkwasser- und Abwassermanagement zu bewirken. Die Südpartner sollen zunächst als Multiplikatoren für andere Wasser- und Abwasserakteure in der Ukraine wirken und perspektivisch qualifiziert sein, sich auch über dieses Projekt hinaus zu engagieren.

Ansatz / Herangehensweise

 Ziel dieses Projektvorschlags ist eine deutliche Verbesserung der Nutzung der bestehenden wasserwirtschaftlichen Infrastruktur. Mittels einer Bestandsaufnahme wird die vorhandene bauliche und qualitative Substanz der beiden kommunalen ukrainischen Betreiber ermittelt, um Defizite aufzudecken sowie Wirkungen und Zusammenhänge zu analysieren und Verbesserungen zu erarbeiten. Aufgrund der rechtlichen und sozialen Analogie der Ausgangssituation zu Lvivvodokanal sind entsprechende Herausforderungen im Betrieb der Anlagen zu erwarten. Synergien bei der Entwicklung eines Lösungsansatzes können dementsprechend optimal genutzt werden.

Darüber hinaus werden bewährte technische und betriebswirtschaftliche Standards aus Deutschland an die Bedingungen in der Ukraine adaptiert und Best-Practice-Lösungsvorschläge entwickelt. Damit erhalten die kommunalen Vertreter die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu sammeln und eigene Konzepte zur Umsetzung aufzubauen. Das Projekt wird die Teilnehmenden aktiv in die Projektgestaltung und Konzeption von Folgemaßnahmen einbeziehen. Im Bereich der Wasserversorgung ist beispielsweise eine Investition in eine Wasserzählerleitung in einer ausgewählten Straße geplant.

Die angestrebte Partnerschaft dient auch der Sensibilisierung für ökologische und umweltpolitische Themen. Durch Öffentlichkeitsarbeit werden sowohl die erwachsene Bevölkerung als auch Kinder bzw. Schülerinnen und Schüler für den Umgang mit der Ressource Wasser sensibilisiert. Das hauseigene Schülerlabor der Stadtentwässerung Dresden GmbH wird dazu einen wertvollen Beitrag leisten.

 Auf folgende Handlungsfelder wurde sich verständigt:

  • Öffentlichkeitsarbeit (SEDD)

Stellenwert eines sauber funktionierenden (Ab-)Wasserunternehmens sowie die Notwendigkeit seiner Arbeit werden hervorgehoben, um in der Öffentlichkeit mehr Wertschätzung und Verständnis für eine angemessene Tarifstruktur zu erzeugen. Angestrebt ist die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen, das Kennenlernen und Schaffens eines Schülerlabors inkl. der Demonstration effektiver Schülerarbeit

  • Optimierung der Wasserbereitstellung (GW)

Verbesserung der Wassermessung für den Verbraucher, Reduzierung von Wasserverlusten, Anordnung einer zonalen Abrechnung in Wasserversorgungsnetzen (Testgebiet) inkl. Datenerhebung und -auswertung (lessons-learnt)

  • Modellierung einer verbesserten Abwasserentsorgung (SEDD)

Behandlung und Verwertung von Klärschlamm inkl. Eigenenergieerzeugung, Ersatzinvestitionen im Kanalnetz, Beseitigung von Geruchsproblemen

  • Verbandsarbeit

Erarbeitung eines umfangreichen Schulungs- und Weiterbildungsangebots zur Multiplikation in der Ukraine, Etablierung von dem Konzept des „Nationalen Berufswettbewerbs"

Begleitung und Durchführung des Wettbewerbs sowie Akquise einer/eines World Skills-Expertin bzw. Experten in der Fachrichtung „Abwassertechnologie", Aufbau und Ausstattung eines Trainingscenters

 Die nächsten geplanten Schritte / Aktivitäten

  • Auftaktveranstaltung mit allen Partnern (Lviv-, Ternopil-, Nadvirnavodokanal, Verband Ukrovodokanalekologya, Stadtentwässerungsbetriebe Köln, Berliner Wasserbetriebe, Gelsenwasser AG, Stadtentwässerung Dresden) am 09.02.2022
  • Strategiebesprechung für 2022
  • Vorstellen der Arbeitsstände pro Arbeitskreis der bestehenden Partnerschaft
  • Erweiterung und Zusammenführen der neuen Arbeitskreise gem. thematischer Handlungsfelder
  • Im Rahmen der „Dresdner Abwassertagung 2022" Ende April streben wir einen Besuch der ukrainischen Kollegen in Deutschland an (parallel in den Städten Berlin, Köln und Dresden)
  • Netzwerktreffen und IFAT-Besuch Ende Mai/Anfang Juni erneut mit einer ukrainischen Delegation in Deutschland
  • Deutsche Kolleginnen und Kollegen streben individuell entsprechend ihrer Arbeitskreise Gegenbesuche in der Ukraine in den Sommermonaten an
  • Beschaffung notwendiges Equipment und Zustellung in der Ukraine

Projektprofil

 
Projektpartner

Ukraine:

Nadvirna Vodokanal, Nadvirna,
Ternopil Vodokanal, Ternopil, Ukraine

Ukrovodokanalekologiya

Deutschland:

Stadtentwässerung Dresden (Lead-Partner)

Gelsenwasser AG

Themenschwerpunkte

Verbesserung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur

Öffentlichkeitsarbeit für ökologische und umweltpolitische Themen

Verbandsarbeit

Top